0

Kubische Lipidnanopartikel auf Basis von Monoolein und Poloxamer

Charakterisierung und Bewertung eines möglichen parenteralen Arzneistoffträgersystems, Berichte aus der Pharmazie

48,80 €
(inkl. MwSt.)

Lieferbar innerhalb 1 - 2 Wochen

In den Warenkorb
Bibliografische Daten
ISBN/EAN: 9783844048056
Sprache: Deutsch
Umfang: 158 S., 32 farbige Illustr., 49 Illustr.
Einband: Paperback

Beschreibung

Kubische Nanopartikel auf Basis biologisch abbaubarer Lipide stellen interessante potentielle Arzneistoffträgersysteme dar. Im Rahmen dieser Arbeit wurden auf Monoolein, Poloxamer 407 und Wasser basierende kubische Nanopartikel untersucht. Der Schwerpunkt lag auf der Eignung der Nanopartikel für die parenterale Anwendung. In Bezug auf die Partikelherstellung wurde vorrangig die auch in der Literatur etablierte Hochdruckhomogenisation neben einer Ultraschallvariante verwendet. Der im Gegensatz zu Poloxamer 407 für die parenterale Anwendung zugelassene strukturverwandte Emulgator Poloxamer 188 wurde in Bezug auf eine alternative Verwendung bewertet. Es wurde eine Analyse zu Auswirkungen von Plasma auf die Struktur der kubischen Partikel durchgeführt. Mit den vorrangig in dieser Arbeit betrachteten Nanopartikeln sowie denjenigen mit dem alternativen Stabilisator Poloxamer 188 wurden Untersuchungen zur Bewertung der Hämolyseaktivität durchgeführt. Speziell im Hinblick auf Mechanismen der Partikeltransformation und eine mögliche gezielte Beeinflussung dieser wurden auch Cloud-Punkt-Aspekte zum Emulgator Poloxamer 407 sowie Ladungsaspekte in Verbindung mit Ölsäure bzw. Oleat in Betracht gezogen. In ihrer Gesamtheit ermöglichen es die Ergebnisse dieser Arbeit, den Bildungsmechanismus der kubischen Nanopartikel und Beeinflussungsmöglichkeiten auf diesen besser zu verstehen, indem neu generierte Erkenntnisse im Kontext diverser Literaturinformationen diskutiert und etablierte Modellvorstellungen deutlich präzisiert werden. Abschließend betrachtet und mit dem Ziel einer parenteralen Anwendung können die hier untersuchten kubischen Dispersionen als vielversprechende Trägersysteme bewertet werden, sodass weitergehende Untersuchungen lohnenswert erscheinen.