0

Aliyeh. Die Schwester der Wölfe

17,00 €
(inkl. MwSt.)

Noch nicht lieferbar

In den Warenkorb
Bibliografische Daten
ISBN/EAN: 9783825153236
Sprache: Deutsch
Umfang: 160 S.
Lesealter: 10-99 J.
Einband: gebundenes Buch

Beschreibung

Ein Schmied und seine Frau finden bei einer Wolfsjagd ein Mädchen - oder ist es ein wildes Tier? Während der Schmied es an einen Zirkus verkaufen will, um zu Geld zu kommen, bemüht seine Frau Runa sich darum, dem Mädchen ein normales Leben an der Seite ihres Sohnes zu ermöglichen. Aber Aliyeh geht ihre eigenen Wege, um herauszufinden, wohin sie gehört - und woher sie kommt. Der reiche Händler Orson will das Mädchen schnell wieder verschwinden lassen und schürt die Angst der Dorfbewohner vor dem vermeintlichen Werwolf. Aliyeh spürt, dass sie sich entscheiden muss: Will sie unter den oft so feindseligen Menschen leben oder zu den Wölfen zurückkehren, die sie großgezogen haben?

Autorenportrait

Georg Dreißig wurde 1950 in Eschwege geboren, besuchte in Berlin die Waldorfschule und studierte zunächst Medizin. Später wechselte er ans Priesterseminar der Christengemeinschaft, wo er 1977 die Priesterweihe empfing. Er war erst Gemeindepfarrer in Johannesburg/Südafrika, dann Chefredakteur der Monatsschrift Die Christengemeinschaft in Stuttgart, seit 1988 ist er als Dozent am Priesterseminar tätig und gehört seit 2006 der Seminarleitung an. Georg Dreißig ist Vater von fünf Söhnen und lebt in Stuttgart.

Leseprobe

Das Wolfsmädchen lief weit aus dem Dorf hinaus, als würde es von Gespenstern gehetzt. Aber die Bilder, die in seiner Seele geweckt worden waren und ihr Angst einflößten, folgten ihr und ließen sich nicht abschütteln. Sie sah das Gesicht des Kutschers, das sich dicht über sie beugte; es lachte böse. Dazu fühlte sie eine schneidende Kälte, hörte Peitschenknallen und wildes Hufgeklapper. Dann spürte sie einen Ruck und meinte, durch die Luft zu fliegen. Gleich, gleich musste sie zerschellen - und im nächsten Augenblick war alles wieder still. Doch kaum waren die schlimmen Bilder verebbt, begann das furchtbare Treiben aufs Neue: wieder das Gesicht, wieder die Kälte, wieder das Gefühl, gehetzt zu werden.