0

Interkulturelle Integration als Aufgabe des öffentlich-rechtlichen Fernsehens

Die Einwanderungsländer Deutschland und Großbritannien im Vergleich

49,99 €
(inkl. MwSt.)

Lieferbar innerhalb 1 - 2 Wochen

In den Warenkorb
Bibliografische Daten
ISBN/EAN: 9783531182070
Sprache: Deutsch
Umfang: 354 S., 7 s/w Illustr., 5 s/w Tab.
Format (T/L/B): 1.8 x 21.1 x 15 cm
Auflage: 1. Auflage 2011
Einband: kartoniertes Buch

Beschreibung

Frederike Wolf analysiert die Frage nach der Rolle von Leitmedien im interkulturellen Integrationsprozess. Damit greift sie ein hochaktuelles, anwendungsbezogenes und theoretisch relevantes Thema auf: Angesichts der zunehmenden kulturellen Vielfalt innerhalb der einzelnen europäischen Mitgliedstaaten geht es um das Integrationspotenzial des öffentlich-rechtlichen Fernsehens und darum, wie dieses in zwei ausgewählten EU-Einwanderungsländern ? Deutschland und Großbritannien ? genutzt wird. Auf der Grundlage einer interdisziplinären, theoretischen Auseinandersetzung mit dem Integrationsbegriff und dem Mandat des öffentlich-rechtlichen Fernsehens stellt die Autorin die Ergebnisse umfangreicher Expertenbefragungen mit Medienvertretern, Programmmachern und politischen Integrationsbeauftragten in den beiden Ländern vor. Aus den konzeptionellen und empirischen Schritten leitet sie Schlussfolgerungen für die Medienpraxis, die Integrationspolitik und die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Integrationsprozessen durch Massenmedien ab.

Autorenportrait

Frederike Wolf ist als Beraterin an der Schnittstelle von Politik, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft in Berlin tätig.

Inhalt

Herausforderungen für europäische Einwanderungsländer - Interkulturelle Integration und Medien - Integrationspotentiale des öffentlich-rechtlichen Fernsehens - Grundlagen für die mediale Integration in Deutschland - Grundlagen für die mediale Integration in Großbritannien - Forschungsfragen und Untersuchungsdesign - Auswertung der Experteninterviews in Deutschland und in Großbritannien

Schlagzeile

Die Einwanderungsländer Deutschland und Großbritannien im Vergleich